Bindegewebsmassage

BGM - Bindegewebsmassage

Hierbei handelt es sich um eine Faszientechnik, welche im Sitzen ohne Öl durchgeführt wird. Eine Faszie ist eine Weichteilkomponente des Bindegewebes, die den ganzen Körper als ein umhüllendes und verbindendes Spannungswerk durchdringt.

Es unterstützt den Körper, schützt ihn und wirkt wie ein elastischer Stoßdämpfer bei Bewegungen.

BGM können bei Erkrankungen des Bewegungsapparates, der Haut, innere Organe, Gefäßerkrankungen (Migräne), neurologischen Störungen oder allg. Überlastungen, angezeigt sein.

Mit der BGM können wir Verklebungen der Unterhaut lösen und über Reflexwege Einfluss auf vegetative Regulationsmechanismen nehmen.

Spezielle Grifftechniken üben dabei auf das Bindegewebe eine besondere Art von Reiz aus. Mittels starken Zugs kommt es beim Massierten zu einer starken Rötung im betroffenen Hautareal. Zu Beginn einer Behandlungsserie kann die BGM als recht unangenehm empfunden werden. Während der Behandlung sollte ein helles, klares Schneidegefühl im Bindegewebe auftreten.

Die Wirkung der BGM kann durch die Vorbereitung mit einer heißen Rolle intensiviert werden.

Eine Nachruhezeit ist erforderlich.